Herzlich Willkommen beim Gospelchor Forst

Am 20. Mai sind wir dabei, beim KulturFestival Utopolis.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf den 'flying circle'...

Unsere neue CD Produktion

Am 10. und 17. März haben wir intensiv an der Aufnahme unserer neuen CD gearbeitet.

Die Präsentation findet am 17. November 2017 im Jägerhaus statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Samstag 20. Mai 2017 | 12.00 - 13:00 Uhr Das KulturFestival Utopolis findet vom 12. bis 21. Mai 2017  in Bruchsal statt und wir sind mit dabei... Flyer Utopolis  

    Mehr lesen

 

 

 

Unser ursprünglich geplantes Konzert im Rahmen der 14. Edesheimer Schlossfestspiele am 22. Juli 2016 musste ja leider auf Grund eines großen Unwetters abgesagt werden. Das war eine herbe Enttäuschung sowohl für den Chor als auch für unsere vielen Fans. Es gibt jedoch eine gute Nachricht. Das in vielen Proben erarbeitete abwechslungsreiche Programm für den Auftritt am Schlossgraben wird nun am 6. Januar 2017 im Alex-Huber-Forum der Waldseehalle Forst aufgeführt.

Gospel in Concert erfolgreicher Auftritt vor begeistertem Publikum im Alex-Huber-Forum.

Bericht vom 10.01.2017 | Badische Neueste Nachrichten | Bruchsaler Rundschau | LANDKREIS |
Seite 20

Die Sehnsucht der Sklaven
Gospelchor Forst begeistert im neuen Forum in Forst / Stimmliche Qualitäten überzeugten

„Seid ihr wegen des neuen Forums in so großer Zahl gekommen oder wegen unserer Musik? Das müssen wir jetzt prüfen, ich spiele Lieder an und ihr singt weiter.“ So begrüßte und fragte Klaus Heinrich, Motor und Leiter des Gospelchores die Zuhörer im ausverkauften Alex-Huber-Forum in Forst. Es war das erste kulturelle Event im neuen Forum. Nach bestandenem Test hielt der Gospelzug mit 35 Sängerinnen und Sängern Einzug auf die Bühne und los ging die turbulente wunderschöne Reise in die Welt der Gospels und Spirituals.

Was unterscheidet Gospels und Spirituals? Die Antwort wusste die Moderatorin des Abends, Elke Riffel. Die Schöpfer der Gospels sind bekannt, nicht so die der Spirituals, die mündlich überliefert wurden. Sie erzählen vom Leben der Sklaven in Amerika und deren Sehnsucht nach Freiheit, Gleichberechtigung mit den Weißen, Liebe und tiefer Gläubigkeit.

Die Texte sind vielfach eine Liebeserklärung an Gott, der den Menschen zur Seite steht, dem man seine Sorgen und Nöte und Wünsche anvertrauen kann und der Engel schickt, die einen vor Gefahren beschützen. Elke Riffel übersetzte den einen oder anderen englischen Text, was die Freude an den Liedern steigerte.

Der Chor beeindruckte nicht nur mit seinen stimmlichen Qualitäten, sondern auch mit seinen choreografischen Talenten. Unterstützt wurde er von den geschulten hervorragenden Solisten Ute Huber-Frech und Carsten Köster, sowie von den Chorsolistinnen Sandra Walch, Mandy Martin und Jutta Scherban. Am Klavier und Keyboard begleiteten Klaus Heinrich und Stefan Fuchs, an den Percussions Jochen Blum. Mit seiner ansteckenden Begeisterung und seinem Elan und Humor schaffte es Klaus Heinrich, den Funken zu den Besuchern überspringen zu lassen und sie ins Geschehen mit einzubeziehen.

Der erste Teil des Abends gehörte den Gospels. Da gab „Jesus On The Mainline“ Trost und Rat am Telefon, da wurde Gott mit „How Great Thou Art“, gepriesen und „Bridge Over Troubled Water“ spendete Mut und Zuversicht. Nicht fehlen durfte der berührende Song von Leonard Cohen, „Halleluja“ und der Erfolgssong vom SWR4 Chorduell 2013, „Jesus, What A Wonderful Child“.

Nicht weniger begeisterten die Spirituals nach der Pause. Hoffnung, Liebe, Glauben sprachen aus Liedern wie „May The Lord Send Angels“, „Adiemus“ oder „Go Down Moses“ oder „We Are Going Down“. Die wunderbare Welt unter und über dem Regenbogen schilderte „Somewhere Over The Rainbow.“

Mit tosendem Applaus, Standing Ovations und dem Ruf nach Zugaben bedankten sich die Zuhörer für ein wunderschönes, unvergessliches Musikerlebnis, das in allen sicher noch lange nachklang.
Brigitte Hübner

EIN MUSIKALISCHER FINGERZEIG war der Auftritt des Gospelchors Forst im neuen Axel-Huber-Forum. Die 35 Sängerinnen und Sänger wurden von Klaus Heinrich angeleitet.
Foto: Hübner